SARA HILDÉN ART MUSEUM, TAMPERE

Wettbewerbsbeitrag

Ziel des Wettbewerbs ist es, eine Konzeption für den Neubau des Sara Hildén Art Museums in Tampere, Finnland, zu finden. Für die umfangreiche Sammlung nationaler und internationaler Kunst soll die ehemalige Finlayson-Fabrik neu definiert werden.

Der Wettbewerbsbeitrag schlägt vor, den Industrieblock neben dem denkmalgeschützten ehemaligen Hauptquartier zu vervollständigen und den Bezug zum angrenzenden Finsbury Palace Park zu stärken, indem der Eingangs-Pavillon des Museums freistehend und umseitig transparent den historischen Park wieder aktiviert. Um das zu erreichen, wurde die sogenannte Rückseite des Vorhabens (Anlieferung und Personaleingang) in den Industrieblock integriert und dementsprechend die Werkstätten und Verwaltung in einem neuen Eckgebäude verortet. Die notwendige innenräumliche Verbindung findet in zwei Untergeschossen statt, in denen sich auch die Ausstellung befindet. Unterschiedlichste introvertierte Ausstellungsräume werden mit einer offenen Ausstellungslandschaft verbunden, ein Patio ermöglicht einfache Orientierung und Außenbezüge.

Bauherr:
Stadt Tampere, Finnland
Nutzung:
Museum
BGF:
7.029 m2
HZ:
IV
Hochbau:
dichter Architekturgesellschaft mbH
Freiraum:
POLA Landschaftsarchitekten GmbH
Planer:
Bohne Ingenieure GmbH, LichtKunstLicht, L2 Paloturvallisuus Oy
Leistung:
Wettbewerb
Zeitraum:
2020
Skizze

Andere Projekte

MATTHÄIKIRCHHOF LEIPZIG

MATTHÄIKIRCHHOF LEIPZIG

Wettbewerbsbeitrag (2.Phase)

HÖRSAALGEBÄUDE DER UNIVERSITÄT GEISENHEIM

HÖRSAALGEBÄUDE DER UNIVERSITÄT GEISENHEIM

Wettbewerbsbeitrag (2. Preis)

SÜDLICH AM TETELBERG, DÜSSELDORF

SÜDLICH AM TETELBERG, DÜSSELDORF

Städtebaulicher Wettbewerb (Gewinner)